unsere Aktivitäten:

Wolfgang Petry – Den gibt’s nur einmal:

Juni 2017: Ein must-have für jeden Wolfgang Petry Fan! Diese neue Fan-Edition enthält überarbeitete Aufnahmen sowie viele neue Mixe. Außerdem eine unveröffentlichte Fassung von »Wahnsinn«, sowie eine Version von »Ein Bett Im Kornfeld«, ebenfalls unveröffentlicht.

Auch einige englische Versionen großer Klassiker, die seit Jahrzehnten nicht mehr veröffentlicht waren finden sich in dieser Sammlung wieder. Wirkliche Schätze aus seinen Anfängen. Ein weiteres Highlight für jeden Fan: Aufnahmen von Wolle im Booklet, die noch nie ein Fan zuvor zu Gesicht bekommen hat. Alles andere ist zu Wolfgang Petry schon gesagt und geschrieben worden. Schließlich ist und bleibt er der Größte des deutschen Schlagers und hat ganze Generationen in seinen Bann gezogen.

Jazz Club Karlsruhe:

August 2016: Auf der lange vorbereiteten Doppel-CD sind die Künstler zu hören, zu deren Werdegang oder Stationen der Jazzclub gehört, die dort für unvergleichliche Konzertmomente gesorgt und das Programm geprägt haben. Entstanden ist dabei eine CD, die so facettenreich ist wie ein ganzes Jazzclub-Monatsprogramm. Wer also noch ein nettes Geschenk sucht…

Jonathan Zelter:

Mai 2016: In der Fernsehshow “Willkommen bei Carmen Nebel” wurde der Newcomer des Jahres gesucht und gefunden: Jonathan Zelter. Wir freuen uns mit dem talentierten Nachwuchsmusiker aus Wittlich und gratulieren ganz herzlich! Jonathan Zelter ist ein Künstler, der sich gerade steil den Weg nach oben in den Musikolymp bahnt. Der Anfang 20-jährige ist Autodidakt und produziert eine Mischung aus deutschen Songs, poppigen Rhythmen und modernem Schlager.

The Savage Five:

Dezember 2015: Stellen Sie sich auf Außerordentliches ein. Die charismatische irische Sopranistin, Jazzvokalistin und Liedermacherin Suzanne Savage (“Ireland’s hidden music hero” – BBC) hat sich mit vier Streichern aus den Niederlanden zusammengetan. Länder- und genreübergreifend entsteht ein großer Spielraum, den sie mit hörbarer Lust und Experimentierfreudigkeit ausloten.

Mini Moustache:

August 2015: Hier spielt der Moustache! Seit 2005 sind diese Herren nicht nur Vorreiter der rotzigen Oberlippen-Mode sondern auch Garant für heiße Partys, guten Sound und feuchte Höschen. Mini Moustache ist keine Band, es ist eine Lebenseinstellung – es sind die 3 Clochards aus Paris, die regelmässig in Deutschland für Furore und gebrochene Herzen sorgen – typisch Französisch eben… Wer die Partys der Jungs einmal erlebt hat ist gefesselt von soviel Charme, Schönheit und Disco. Mehr gibt es nicht zu sagen – außer vielleicht: We Moustache You!

Electro Baby:

September 2014: Electro Baby aus Karlsruhe machen ziemlich schnell deutlich, dass sie auch mit ihrem mittlerweile fünften Album das Rocken nicht verlernt haben. Sie haben mehr denn je den Blues getankt und begeben sich mit “Flies Are Happy About Coyote Shit” auf eine ausgedehnte Reise durch die Wüste.

SMAF:

Juni 2014: Inspiriert von den treibenden Rhythmen der 70er Jahre, von Spaghetti-Western, von Tanz-Funk und Reagge-Dub, hat SMAF sein erstes Album präsentiert. „Groove“ heißt es und um nichts anderes geht es dabei. Die Band ist unterwegs auf einer faszinierenden Abenteuerreise im Vintage-Sound, die das Publikum mit zurück in Amerikas Filmgeschichte nimmt und bei den Glorreichen Halunken und den Glorreichen Sieben Station macht.

Alin Coen Band:

Dezember 2013: “Zum Niedersinken schön“ schwärmt die Frankfurter Neue Presse, “Umwerfend“ bringt es die Leipziger Volkszeitung auf den Punkt. „…eine Stimme, in deren poetischer Intensität man sich verlieren kann”, ergänzt der Weser-Kurier. Kritiker und Fans sprechen begeistert von der Alin Coen Band. Nach ihrem sensationellen Erfolg durch ihren Auftritt bei Inas Nacht im Herbst 2010 war Alin Coen wortwörtlich über Nacht in aller Munde und Ohren.

Sandie Wollasch:

November 2013: „Da wohnt ein Weltstar in der Nachbarschaft und keiner merkt’s”, hat Deutschlands Soul-Daddy Edo Zanki mal über die Karlsruher Musikerin Sandie Wollasch gesagt. Sie ist eine der interessantesten Sängerinnen Deutschlands…

Seán Treacy Band:

August 2013: Egal ob Rock, Pop oder Folk… Seán Treacy Band steht für handgemachten, echten, schnörkellosen Sound. Mal ruhig, mal rockig und immer mit Seele. Die Band rund um Frontmann und Namensgeber Seán Treacy freut sich, euch beim nächsten Konzert begrüßen zu dürfen – ob Kneipe, Open Air, Gala oder Firmenfeier.

The Trek:

März 2013: Wer sich Little Mirrors, das Debutalbum der 2012 gegründeten Band The Trek anhört, der bekommt klassischen Rock mit einer ordentlichen Portion Pop, ausgeklügelten Jazz-Harmonien, harten Gitarrenriffs und einer Prise 80’s-Style auf die Ohren. Hinter den schönen Pop-Melodien verstecken sich jedoch Geschichten mit Tiefgang, wie beispielsweise in der ersten Singleauskopplung „People’s eyes“, die von Missbrauch und Gewalt erzählt. Der Name “The Trek” steht dabei für den beschwerlichen Weg im Musikbusiness.

Lunatic Spirit:

Februar 2013: Es ist immer wieder erstaunlich, was für ein infernalisches Brett von einer Drei-Mann-Band erzeugt werden kann. Das Trio, das beim Karlsruher Label Eucalypdisc Records angesiedelt ist, entwickelt in seinen Stücken einen feinen Mix aus psychedelisch durchsetzten Doom-, Stoner- und Death- Klanggebilden. Monumentale Riff-Monolithen vermischen sich dabei mit schnellen Metal-Parts, düster, bedrückend, verheißungsvoll, verführerisch.

Manuel Urrutia:

August 2012: Sengende Hitze, staubige Weite, irgendwo zwischen Club und Roadtrip: Mit Manuel Urrutias 4-köpfiger Live-Formation wird der Mexican Way of Life spürbar. Seine fesselnde Texte basieren auf exzessiven Erlebnissen auf und neben den Tequila-getränkten Bühnen deutscher Underground Clubs.

Jon Lord Blues Project:

April 2012: Jon Lord war ein britischer Musiker, der in erster Linie als Gründungsmitglied der Hardrock-Band Deep Purple bekannt wurde. Leider war das Album, das wir pressen durften, sein letztes. Die Legende der Rockmusik verstarb kurz darauf.

Sons Of Sounds:

August 2017: Pünktlich zum zehnjährigen Bandjubiläum veröffentlichen die drei Brüder ihr neues Album “Into The Sun“, das schon optisch ein richtiger Hingucker ist – das wirklich außergewöhnliche Artwork wurde in Holz gebrannt. Und zum zehnten “Geburtstag” kommt auch von unserer Seite der allerherzlichste Glückwunsch!

Sven Horlemann:

November 2016: It is done. And I couldn’t be happier. Happy Turns To Blue is the culmination of my efforts as a writer and a player. Also it is the first time I am truly satisfied with the sound of the record.

Emily Millard:

Oktober 2016: Emily Millard, vormals bekannt als Miss Emily Brown, ist eine kanadische Songwriterin, die ihre Wurzeln im Art-Folk und Roots-Pop findet. Als Support der Alin Coen Band stand sie bereits zweimal sehr erfolgreich auf deutschen Konzertbühnen. Nun kehrt sie mit “By Heron & By Season” unter ihrem Geburtsnamen zurück.

trashpoptERROR:

September 2016: Mastermind hinter dem Ganzen ist ein gewisser Herr Potz. Mit wenig Budget, aber viel Motivation und Kreativität werkelt er an seiner Vision von einer trashigeren Welt. „Begonnen hat alles mit meinem ersten DSL-Anschluss. Von da an war es einfach, meinen Trash effektiv zu verbreiten und den Leuten auf den Sack zu gehen“, erklärt er augenzwinkernd. Basis seines reinen Spaßprojektes ist ein Mitmachkonzept, für das er ständig Gleichgesinnte sucht. Die Aktionen und Produktionen werden dabei ausschließlich über das Internet geplant und ausgeführt.

Adoney:

September 2016: Adoney, das ist fetter Hardrock, dreckig wie Grunge, ausdrucksstark wie Blues, kraftvoll wie Metal und vor allem: Mit der Leidenschaft des Southern-Rocks. Fette Grooves, knallende Drums, treibende Riffs und krasse Gitarrensounds bilden das Fundament, abgerundet durch derbe Breaks und den emotionsvollen, rauen Vocals des Sängers.

Charivari:

August 2016: Die 7 köpfige Coverband Charivari aus dem Großraum Karlsruhe macht aus jeder Veranstaltung eine gute Zeit! Volksrock, Austropop, Party… rockig und traditionell in bester live Qualität mitreißend präsentiert!

Sebastian Niklaus:

Mai 2016: Der Karlsruher Singer/Songwriter Sebastian Niklaus schreibt seit 2009 Songs für Gitarre und Ukulele mit deutschen Texten. Nach ersten Gehversuchen auf offenen Bühne folgten bald weitere Auftritte in Karlsruhe und Umgebung. Knapp drei Jahre und zahlreiche Konzerte später tauschte der studierte Elektroingenieur seinen Beruf gegen die Musik ein. Erste Radioerfolge konnte er mit der von Edo Zanki produzierten Single “In mir“ erzielen.

Fabio Martino:

April 2016: …am Flügel haben wir Fabio Martino, ein echtes, 26 Jahre junges, brasilianisches Talent gehört, der die Fähigkeit hat durch seine Virtuosität und seine sehr feine pianistische Technik die Poesie und Elegie in eindrucksvoller Interpretation zu vermitteln. Seine unbeschreibliche Klangwelt ist verzückend und variiert stark zwischen pianissimo und profundem, kräftigem Anschlag.

Nach der Konzentrationspause schien Fabio Martino in eine andere Welt hinüber zu gleiten und ganz in der Musik aufzugehen…

Sons Of Sounds:

Februar 2016: Die Band aus Ettlingen Sons of Sounds besteht aus drei Brüdern, die ihren Sound selbst als “Free Metal” bezeichnen. Geboren um zu klingen, zu leuchten und euch leuchten zu lassen.

David Readman:

Oktober 2013: Wer in der Lage ist, die Deep Purple-Gesangslegenden Ian Gillan, David Coverdale und Glenn Hughes in einer Person zu verkörpern, muss schon mit sehr viel Talent und goldenen Stimmbändern gesegnet sein. Diese Sänger gehören zur absoluten Königsklasse des Hardrocks. David Readman – The Voice of Pink Cream 69.

Alan Parsons Live Span:

Juli 2013: Das Album wurde bei den beiden ausverkauften Konzerten in der Stuttgarter Beethoven-Halle aufgenommen und ist eine Sammlung der Greatest Hits des Alan Parsons Live Project. Die Doppel-Live-CD beinhaltet ebenfalls das gesamte Album The Turn Of A Friendly Card, welches noch nie zuvor als Live-Mitschnitt veröffentlicht wurde.

All Haze Red:

August 2012: All Haze Red is a German rock’n’roll band influenced by Led Zeppelin, Black Sabbath with obvious hints of contemporary groups like Clutch or Grand Magus. The four creative guys blow out a sound around stoner and vintage blues rock. Hippie-alike guitar riffs are barely able to tame the omnipresent rock steamhammer and are going to be blown into the nirvana by vocals swinging between raspy shouts and bluesy hooklines.

Electro Baby:

Oktober 2011: Dass Electro Baby aus Baden-Würtemberg nix mit elektronischer Musik am Hut haben, macht die CD “Evilution” schnell deutlich. Mit dem verführerischen Knistern von Vinyl startend, erklingen donnernde Riffs und ein knarzender Bass, unterlegt von einem schweren Rhythmus – hier stehen Bands wie Down und Monster Magnet Pate!

Triband:

März 2011: Triband war ein Berliner Quartett bestehend aus den Musikern Sandie Wollasch, Tommy Baldu, Sebastian Studnitzky und Michael Paucker. Ihre Musik besteht aus einer Mischung aus Jazz, Pop und elektronischer Musik. 2007 erhielt Triband den Musikpreis des Verbandes der Deutschen Konzertdirektionen für ihre „originellen, interessanten Arrangements zwischen Jazz, Pop und Dance“.

Menü